Vorbeugen lohnt sich

Sie haben selten oder nie Beschwerden in Rücken, Muskeln oder Gelenken – das ist gut! Dennoch lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen: Sie selbst wissen am besten, wie Ihr Job funktioniert. In welchen Bereichen des Arbeitsalltags können Sie noch etwas Gutes für Ihren Rücken, Ihre Gelenke und Muskeln tun?

Werden Sie selbst aktiv

Nutzen Sie beispielsweise regelmäßig die vorhandenen Hilfsmittel, gehen Sie zur angebotenen arbeitsmedizinischen Vorsorge und nehmen Sie die Präventionsangebote Ihres Unternehmens wahr.

Sie können jeden Tag etwas für Ihr Wohlbefinden tun – auch am Arbeitsplatz: Achten Sie darauf, dass Sie Ihren Rücken, Ihre Muskeln und Gelenke weder unterfordern noch überfordern, und vermeiden Sie einseitige Belastungen. Stärken Sie Ihre Muskulatur durch ein gesundes Maß an Bewegung.

Sorgen Sie in Ihrer Freizeit für einen regelmäßigen Ausgleich zu Ihrer Arbeitsbelastung: Fahren Sie Rad statt Auto, gehen Sie zu Fuß oder treiben Sie gesundheitsförderlichen Sport wie Walking, Gymnastik, Tanzen, Schwimmen oder Joggen.

Sollten dennoch körperliche Beschwerden im Zusammenhang mit Ihrer Arbeit auftreten, nehmen Sie Kontakt mit Ihrem Betriebsarzt, Ihrer Betriebsärztin oder Ihrer Fachkraft für Arbeitssicherheit auf. Auch Ihre Vorgesetzten oder der Betriebs- oder Personalrat sind weitere Ansprechpartnerinnen und -partner für Sie.