Arbeitsschutzmaßnahmen festlegen

Illustration Schritt 4 Gefährdungsbeurteilung: Arbeitsschutzmaßnahmen festlegen

Welche Maßnahmen und Lösungen gibt es?

Das Ergebnis der Bewertung gibt Ihnen Hinweise, welche Belastungen reduziert werden müssen. Unabhängig davon sollte es immer Ihr oberstes Ziel sein, die Gefährdungen für alle Beschäftigten zu senken.

Bei der Auswahl der geeigneten Schutzmaßnahmen müssen Sie eine spezielle Rangfolge beachten, das so genannte TOP-Prinzip: So haben technische Lösungen (T) stets den Vorrang vor organisatorischen (O) Maßnahmen und diese wiederum vor den persönlichen Maßnahmen (P)

  • Überprüfen Sie zunächst, ob sich eine mögliche Belastung durch technische Maßnahmen, wie beispielsweise Hebehilfen oder ein Lastenkran, gesenkt werden kann?
  • Ist dies nicht ausreichend, sollten Sie prüfen, ob sich eine Belastung durch organisatorische Maßnahmen, wie beispielsweise ein häufigerer Wechsel der Tätigkeiten oder größere Pausen, senken lässt.
  • Sind dann noch Belastungen übrig, die nicht beseitig oder vermieden werden können, greifen persönliche Maßnahmen. Sie zielen darauf ab, die Beschäftigten unmittelbar vor den Belastungen zu schützen. Hierzu zählen unter anderem das Tragen einer persönlichen Schutzausrüstung oder die Teilnahme an Schulungen.

Weitere Beispiele für mögliche Maßnahmen zu konkreten Belastungsarten finden Sie in der jeweiligen Beurteilungshilfe. 

Sie entscheiden selbst – am besten gemeinsam mit Ihren Beschäftigten, welche Maßnahmen in Ihrem Unternehmen zum Ziel führen. Die Kosten für Maßnahmen zum Vermeiden oder Verringern der Belastungen dürfen nicht an die Beschäftigten weitergegeben werden (siehe DGUV Vorschrift 1).

Hinweis: Legen Sie bei den Schutzmaßnahmen fest: Wer macht was bis wann?