Navigation und Service

Nutzungsbedingungen

1. Inhalt des Angebots

Der Seminarleitfaden für Dozentinnen und Dozenten und die zugehörigen Materialien des Seminarmoduls „Gelebte Gesundheit am Arbeitsplatz – auf das WIE kommt es an“ (Standardfoliensatz, Handout „Lesezeichen“, Handout „Notizbuch“, Feedback-Bogen „Kurzbefragung“, Fahrplan „Gesundheitskompetenz in der Arbeitswelt“) – im Folgenden als GDA-Seminarmodul bezeichnet – sind vom GDA-Arbeitsprogramm MSE entwickelt worden. Das GDA-Seminarmodul ist unentgeltlich und soll zu einer Steigerung der Gesundheitskompetenz im Betrieb beitragen. Es thematisiert insbesondere die „weichen“, aber letztlich entscheidenden Faktoren, wie Einstellungsänderungen, Verhaltensmuster, Gruppendynamiken, und kann somit auch bestehende Seminare optimal ergänzen.
Der Herausgeber behält sich vor, Teile oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

2. Urheberrechte

Dieser Seminarleitfaden für Dozentinnen und Dozenten und die zugehörigen Materialien des GDA-Seminarmoduls unterliegen Urheberrechten und dürfen grundsätzlich jeweils keinen Änderungen unterzogen werden. So ist es u. a. nicht gestattet, Änderungen an Konzept, Inhalt, Layout, Design (z. B. farbliche Gestaltung), Format, Grafiken und Bildern vorzunehmen. Folgende Ausnahmen von diesem Grundsatz sind ausdrücklich zulässig:

  • Der Standardfoliensatz darf von den Dozentinnen und Dozenten in seiner Abfolge für unterschiedliche Einsatzzwecke angepasst werden: Es können bspw. Folien ausgeblendet oder nicht verwendet werden. Auch besteht die Möglichkeit, nur einzelne Themen bzw. Kapitel zu verwenden oder diese innerhalb des Foliensatzes umzustellen. Die Folie „Impressum“ mit Angaben zu Herausgeber, Autoren und Redaktion und die Schlussfolie 38 sind von diesen Ausnahmen ausgeschlossen, die Urheber des Werkes und Urheber seiner Teile dürfen nicht unkenntlich gemacht werden.
  • Dozentinnen und Dozenten von GDA-Trägern (Bund, Ländern, Unfallversicherungsträgern und angeschlossenen Einrichtungen) und von Kooperationspartnern der GDA (anderen Sozialversicherungsträgern, Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbänden sowie ihren Mitgliedern, Fachverbänden und organisationen wie bspw. VDBW, VDSI, DGAUM und deren Mitgliedern) dürfen diese Logos einzig an den hierfür eigens vorgesehenen und im Foliensatz entsprechend gekennzeichneten Stellen neben dem unveränderlichen GDA-Logo zu Werbezwecken einfügen. Diese Logos dürfen nur in einem Format angebracht werden, das nicht über das GDA-Logo hinausgeht, und das GDA-Logo darf auch nicht auf sonstige Weise in den Hintergrund rücken.
  • Auf der Titel- und der Schlussfolie ist es allen Dozentinnen und Dozenten gestattet, Name oder Kontaktdaten einzufügen sowie weitere Angaben zur Veranstaltung, dem Veranstaltungsort und -thema zu ergänzen.

Das Werk und seine Teile dürfen ohne Zustimmung durch den Herausgeber insbesondere auch nicht vervielfältigt oder sonstigen Dritten außerhalb der Präsentation des GDA-Seminarmoduls zur Verfügung gestellt werden. Eine Rechteübertragung an dem Werk und seinen Teilen kommt nicht zustande.
Der Herausgeber hat Lizenzen für Bilder, Grafiken, Videosequenzen und Texte für die Multimedia-Präsentation von Dritten erworben. Auch ohne etwaige gesonderte Kennzeichnung besteht Urheberrechtsschutz. Auch hier kommt eine Rechteübertragung nicht zustande. Bilder, Grafiken, Videosequenzen dürfen u. a. nicht aus dem Seminarleitfaden und den zugehörigen Materialien des GDA-Seminarmoduls kopiert und auch nicht in andere Medien durch Kopie überführt werden. Bei Nichtberücksichtigung und der Geltendmachung von Ansprüchen Dritter wegen etwaiger Rechtsverletzung wird der Herausgeber auf erstes Anfordern beim Schädiger von allen Ansprüchen freigestellt, und zwar einschließlich der angemessenen Kosten der Rechtsverteidigung.
Videosequenzen dürfen nicht bearbeitet und einzig in vollständiger Länge im Rahmen des GDA-Seminarmoduls präsentiert werden. Die Quellenangaben sind zu belassen.

3. Verwendung

Um das GDA-Seminarmodul oder einzelne Teile präsentieren zu dürfen, müssen die Dozentinnen und Dozenten einen ernsthaften Bezug zum Themenfeld Arbeit und Gesundheit haben. Zwecks Qualitätssicherung wird empfohlen, dass die Dozentin bzw. der Dozent über die in S. 9 f. des Leitfadens dargestellten Voraussetzungen verfügt. Die Dozentin bzw. der Dozent ist jedenfalls dazu verpflichtet, auf die Entwicklung des GDA-Seminarmoduls im GDA-Arbeitsprogramm MSE ausdrücklich bei der Präsentation hinzuweisen. Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer sind in jedem Fall von Verbindlichkeiten bzgl. der Leistungen im Zusammenhang mit dem GDA-Seminarmodul freizuhalten, es sei denn, Seminarteilnehmerinnen und Seminarteilnehmer und/oder deren Arbeitgeber haben eine angemessene Vergütung für eine eigenständige Arbeitsleistung aufseiten einer/s freischaffenden Dozentin bzw. Dozenten zu erbringen oder werden anteilsmäßig an den tatsächlichen Kosten für die Anmietung und Ausstattung der Seminarräumlichkeit beteiligt. Eine eigenständige Arbeitsleistung der Dozentin oder des Dozenten besteht regelmäßig in der mündlichen Präsentation des GDA-Seminarmoduls. Eine Aushändigung der Folien des GDA-Seminarmoduls in Papierform oder PDF-Format ist nur gestattet, sofern der Seminarteilnehmerin bzw. dem Seminarteilnehmer oder dem Auftraggeber jedenfalls keine über die Kosten des bloßen Ausdrucks hinausgehende Verbindlichkeit auferlegt wird. Die Notizenseiten des Foliensatzes dürfen nicht weitergegeben werden.

4. Haftung

Der Herausgeber übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder immaterieller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Herausgebers kein nachweislich vorsätzlich oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

30.05.2017

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te