Navigation und Service

Klare Ziele – unkomplizierte Hilfen

Unter dem Motto "Arbeit sicher und gesund gestalten: Prävention mit Hilfe der Gefährdungsbeurteilung" richtet sich das Arbeitsprogramm Muskel-Skelett-Belastungen (MSB) an die Verantwortlichen im Betrieb, an Multiplikatoren und Multiplikatoren wie Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Betriebsärztinnen und -ärzte und betriebliche Interessenvertretungen sowie an Beschäftigte. Es geht darum, miteinander und systematisch Arbeit gut zu gestalten, um Muskel-Skelett-Belastungen zu reduzieren.

Die Akteurinnen und Akteure im Arbeitsprogramm MSB

  • wollen die Arbeitswelt im Hinblick auf MSB präventiv gestalten und dadurch die Gefährdungen des Muskel-Skelett-Systems in den Unternehmen reduzieren,
  • verfolgen einen integrativen Ansatz aus Befähigung der betrieblichen Akteurinnen und Akteure, der Qualifizierung des Aufsichtspersonals und der Kombination von verhältnis- und verhaltenspräventiven Maßnahmen und
  • stellen den Prozess der Gefährdungsbeurteilung in den Fokus ihrer Aktivitäten.

Ansatzpunkt für die Umsetzung der Ziele ist unter anderen die betriebliche Gesundheitskompetenz – die Gestaltung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen kombiniert mit der Förderung des gesundheitsgerechten Verhaltens der Beschäftigten.

Das Arbeitsprogramm richtet sich mit seinen Aktivitäten insbesondere an Betriebe, in denen das MSE-Risiko besonders hoch ist. Dazu zählen unter anderem Gesundheits- und Betreuungseinrichtungen, sowie das Baugewerbe. Daher stehen risikobezogene Tätigkeiten wie schweres Heben und Tragen, sich wiederholende Arbeitsabläufe oder Zwangshaltungen im Mittelpunkt der Angebote.

01.05.2020

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)

Start­sei­te