Navigation und Service

Entdecken Sie, was Sie gesund hält

Es gibt mehr Spielraum, als Sie denken

In sieben Schritten zum gesunden Arbeitsplatz

Zum Arbeitsschutz gehört, dass Ihr Arbeitgeber eine Gefährdungsbeurteilung erstellen muss: Sie identifiziert und beschreibt Gesundheitsrisiken an Ihrem Arbeitsplatz und legt entsprechende Schutzmaßnahmen fest.

Dabei wird der Arbeitgeber in der Regel durch Fachkräfte für Arbeitssicherheit bzw. Betriebsärztinnen oder Betriebsärzte unterstützt, die wie folgt vorgehen:

  1. Arbeitsbereiche und Tätigkeiten festlegen: Welche Aufgaben und Arbeiten nehmen Sie genau wahr?
  2. Gefährdungen ermitteln: Welche Risiken treten dabei auf?
  3. Gefährdungen beurteilen: Wie schwerwiegend sind diese Risiken für Ihre Gesundheit?
  4. Maßnahmen festlegen: Wie können Sie vor diesen Risiken geschützt werden?
  5. Maßnahmen durchführen
  6. Wirksamkeit der Maßnahmen prüfen: Haben die Maßnahmen geholfen?
  7. Gefährdungsbeurteilung fortschreiben (bei hinzukommenden, sich verändernden Aufgaben/Arbeitsbedingungen oder zur Modifizierung von Maßnahmen, die keine oder wenig Wirkung gezeigt haben)

Sie werden überrascht sein, was alles möglich ist

Unterstützen Sie die Fachkraft, indem Sie ihr erklären, welche Tätigkeiten Sie stark belasten. Vielleicht haben Sie auch bereits eigene Ideen, wie Ihr Arbeitsplatz nach dem T-O-P-Prinzip gestaltet werden könnte:

  • Technisch: über Vermeidung der Belastung, z. B. den Einsatz von Robotern zum Heben und Tragen oder für repetitive Hand-Arm-Arbeit. Über ergonomische Möbel und Hilfsmittel. Beispielsweise über höhenverstellbare Schreibtische, höhenverstellbare Pflegebetten, Hebehilfen, elektrische Sackkarren etc.
  • Organisatorisch: über die Veränderung von Aufgaben und Abläufen. Beispielsweise: über weniger Störungen, andere Arbeitsabläufe, verbesserte Prozesse etc.
  • Persönlich: über die Veränderung Ihres eigenen Verhaltens. Beispielsweise, indem Sie Schulungen wahrnehmen, Ihre Haltung zum Arbeiten ändern, Hilfsmittel einsetzen, Ihre Einstellung zum gesunden Arbeiten verändern etc. Lesen Sie auch hierzu "Verhalten ändern".
22.02.2017

Diese Seite

BGW online (Link zur Startseite)